Sommerlager 2017 in Sulzfeld

Erschienen am 28. Januar 2018 in Projekte & Lager

Niklas Trentmann

 

Es war mal wieder so weit und diesmal stand das Lager unter dem Motto: „Prinzessinnen und Piraten“
Die Anfahrt am Freitag, per Bus, ins schöne Sulzfeld in Franken, verlief ohne Probleme und die Gaudi konnte auch schon losgehen. Jede Gruppe baute zusammen ihre Zelte auf und gemeinsam machte wir uns ans Küchen- und Materialzelt. Mit der Lagereröffnung, etwas Warmem im Bauch und einer gemütlichen Lagerfeuerrunde ließen wir den Abend ausklingen.


Die folgenden Tage verbrachten wir damit unsere Lagerbauten zu errichten, körperlich Aktiv zu sein, die Sonne zu genießen und den Badeweiher nebenan dementsprechend auch oft zu besuchen.
Der Sturm, welcher in der Nacht zum Dienstag, über uns hineinbrachte, überlebte unser Lager mit Leichtigkeit, durch das Engagement unserer Rover die zu dieser Zeit Nachtwache hielten.
Alle konnten alle friedlich schlafen und so brachen am Nachmittag alle Gruppen, Wölflinge, Jupfis, Pfadis und Rover zu ihren Hikes auf und verstreuten sich in die verschiedensten Himmelsrichtungen.

Der Mittwochabend, als Alle wieder auf dem Lagerplatz ankamen, wurde mit einem guten Essen und dem gemeinsamen Singen eher entspannt gestaltet.
Ebenso der darauf folgende Tag, an dem das Lagerspiel Programm war. Dieses Rollenspiel gepaart mit vielen Rätseln machte allen sehr viel Spaß. Danach gab es noch ein Spanferkel, vom ansässigen Metzger frisch für den Stamm Freising zubereitet, zu Abend, welches restlos gegessen wurde. Der bunte Abend am Donnerstag wurde von allen Gruppen zusammen vorbereitet und jede führte ihr vorbereitetes Schauspiel oder ihren Gag auf.
Der Boden und unsere Zelte waren jedoch nass und das erschwerte uns den Abbau am Freitag . Trotzdem meisterten wir diese Aufgabe, welche mit Hotdogs belohnt wurde, und saßen am Nachmittag, erschöpft und Sehnsüchtig aufs nächste Lager, wieder im Bus.

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.